Fruchtsäurepeeling


Peelings auf Basis von Fruchtsäuren sind seit Jahrhunderten bekannt.f-peeling
So hat wohl Kleopatra schon in gegorener Milch (= Milchsäure) gebadet, Römerinnen haben ihre Haut mit Weinessig (= Fruchtsäure) behandelt und auch heute werden noch Gurkenscheiben auf die Haut gelegt.
Alle diese Peelings sind mehr oder weniger effektiv in ihrer Wirkung.



Was passiert bei der Fruchtsäurebehandlung?

Bei der Fruchtsäurebehandlung wird durch die Zusammensetzung der verschiedenen Säurearten zuerst die Dicke der Hornschicht reduziert und dadurch die natürliche Erneuerung der Haut angeregt.



Welche Fruchtsäuren werden verwendet?

Wir verwenden bei der Behandlung eine Kombination aus Glykolsäure und Salizylsäure. Das Verhältnis der zwei Säuren stellen wir ganz nach Ihrem Hauttyp zusammen.

Die Glykolsäure wird aus Zuckerrohr und unreifen Trauben gewonnen. Aufgrund ihrer geringen Größe eignet sie sich zur dermatologischen Therapie. Sie dringt unverändert in die Dermis ein und stimuliert die Bildung neuen Collagen's.
Die Salizylsäure kommt in ätherischen Ölen und als Pflanzenhormon in verschiedenen Pflanzen vor. Die Wirkung besteht darin, dass die Hornschicht der Haut, Schicht um Schicht von außen nach innen abgetragen wird, ohne eine Entzündungsreaktion auszulösen. In Kombination intensiviert die Salizylsäure den Effekt der Glykolsäure.



Vorbereitung

Um die geschädigte Haut für den Eingriff vorzubereiten, verwendet man ein spezielles Reinigungsprodukt und eine spezielle Creme , die bereits eine geringe Menge der Fruchtsäuren enthalten. Damit bewirkt man zum einen, dass sich die zu behandelnde Hautpartie an den niedrigen pH-Wert des Peelings gewöhnen kann, und zum anderen erhält man eine ebenmäßige Haut, die wiederum ein gleichmäßiges Ergebnis erzielt.

Diese Produkte sollten 3-4 Wochen vor der ersten Behandlung benutzt werden. Zwischen den Peelings müssen Sie jeweils am ersten Abend auf jede Pflege verzichten. Ab dem zweiten Tag darf wieder mit der Vorbereitung begonnen werden.
Am Tag der Sitzung sollte keine Rasur stattfinden, kein Rasierwasser und kein Make up benutzt werden.



Wie oft muss ich die Behandlung wiederholen?

Eine Kur umfasst je nach Hauttyp und pH-Wert der Produkte 6 - 12 Sitzungen im Abstand von 4 Wochen.

Im Allgemeinen wird eine Fruchtsäurebehandlung sehr gut vertragen und zeigt bei leichten bis mittleren kosmetischen Problemen eine hohe Wirksamkeit. Aber auch hier muss sich der Betroffene im Klaren sein, dass von einem solchen kosmetischen Verfahren keine Wunder zu erwarten sind.



Anwendung bei:

  • Akne
  • oberflächlichen Aknenarben
  • Mitessern
  • grobporige Haut
  • Anzeichen vorzeitiger Hautalterung
  • stumpfer, fahler und rauer Haut



Nicht anwendbar bei:

  • Allergie, gegenüber einer einzusetzenden Substanz
  • Neigung zu vermehrten oder verminderten Pigmentbildung
  • Neigung zu verstärkten Narbenbildung
  • Herpesinfektion



Nebenwirkungen:

  • Hautrötung
  • Hitzegefühl
  • Brennen
  • Jucken
  • Verschorfung der obersten Hautschicht
  • Kurzfristiges Aufblühen einer Akne
  • Pigmentierungen können vorübergehend verstärkt oder abgeschwächt werden



Zu guter letzt

Rauchen, verstärkte Lichteinstrahlung, eine nicht ausgewogene Ernährung und zu wenig Schlaf wirken sich nachteilig auf Ihre Haut aus. Eine Fruchtsäurebehandlung wird auf langer Sicht nur dann erfolgreich sein, wenn Sie negative Einflüsse auf Ihre Haut weitgehend ausschalten.

Copyright © 2012. Hautzentrum Ingolstadt.